ROM I.

Rom ist beeindrucken, bunt, laut, heiß, rasant, voll, atemberaubend, chaotisch, wundervoll. Rom ist ganz und gar einzigartig. Wie in keiner anderen Stadt, die ich bisher besucht habe, ist in Rom die Vergangenheit bei jedem einzelnen Schritt spürbar. Wird lebendig, wenn man für einen Moment die Augen schließt und nur auf das Rauschen des Tiber hört oder es schafft, die anderen Menschen im Kolosseum auszublenden… Trotz der Horden von smartphonebepackten Touristen, aufdringlichen Straßenhändlern, vorbeirasenden Motorrädern und wasserdampfbesprenkelten Restaurants ist der Flair des antiken Reiches mit ein wenig Fantasie ungetrübt. In engen Straßen reihen sich Second-Hand Läden, Cafés und schiefe Gemüsestände, zwei alte Männer sitzen mitten auf einer Piazza im Schachspiel versunken während ferne Akkordeonmusik die Luft erfüllt… So habe ich die ewige Stadt erlebt, zumindest auf den zweiten Blick, denn es ist nicht ganz einfach, dem touristischen Trubel zu entkommen… Falls es den einen oder anderen von euch auch einmal nach Rom zieht, empfehle ich euch die Gegend westlich des Piazza Navona, wo auch meine neuste Eroberung liegt: das kleine alternative Café ‚CamBio Vita‘ (http://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g187791-d6603206-Reviews-CamBio_Vita-Rome_Lazio.html). Wie der Name schon verrät wird hier Wert auf biologische Zutaten gelegt, es gibt eine riesige Auswahl an Kaffeesorten und Chai und dazu das beste Eis, das ich je gegessen habe.! Selbst Veganer kommen hier auf ihre Kosten und die liebevolle, skandinavische Einrichtung sorgt sofort für eine gemütliche Stimmung.

Natürlich ist eine Woche viel zu kurz, um eine ganze Kunstmetropole kennenzulernen aber ich habe in meinen Bildern versucht, meinen ersten Eindruck einzufangen…Na? ein Fünkchen Reiselust..?

Vorfreude.!

Manchmal ist das Leben einfach perfekt. So wie jetzt gerade.

 ..Ich glaube ich kann es erst richtig glauben, wenn ich im Flieger sitze und

sich die Welt unter mir in Spielzeug verwandelt:

SCHOTTLAND

Ich werde meine ‚zweite Heimat‘ besuchen, das wunderschöne Edinburgh,

welches ich für einige Monate meines Lebens mein Zuhause nennen durfte

und endlich wieder all die Menschen in die Arme schließen,

die ich so sehr vermisse.

Ich lasse von mir hören, sobald ich zurück bin.!

Bis dahin: schöne Ostern*

 

http://www.youtube.com/watch?v=4hZ4qiDEK8k

 

Ein letzter Winterschnappschuss..

So, da bin ich wieder (: Die Sonne hat mich aus meinem kreativen Winterschlaf gerissen, es sind Ferien und mein Kopf steckt voll neuer Ideen…..! Hier noch ein kleines Abschiedsbild an den Winter..komm so schnell bloß nicht wieder.!

Fernweh

[ˈfɛrnveː] – Sehnsucht nach der Ferne, nach fernen Ländern, Reiselust

Ich verneige mich vor dem Komponisten dieses wundervollen Wortes.

Wenn ich den Klang der deutschen Sprache mit anderen vergleiche, kommt sie mir oft hart und grob vor. Sie hat weder den fließenden, zarten Klang des Französischen, noch die sanfte Melodie der Sprachen des Südens…

Und trotzdem mag ich sie unglaublich gerne, denn es gibt einige Worte in der deutschen Sprache, die ein bestimmtes Gefühl unverbesserlich auf den Punkt bringen, so, wie das kleine Wörtchen ‚Fernweh‚.

Ich kenne kein Wort in einer anderen Sprache, das dieses Gefühl, diese Sehnsucht nach der Ferne, dem Wunsch, Orte zu entdecken und Menschen wieder zu sehen so perfekt verkörpert, dass mir bei seinem Klang ein Schauder über den Rücken läuft, mein Blick zum gepackten Rucksack wandert und ich den Geruch von Lagerfeuer und Meer in der Nase zu spüren glaube…